Telefon: 089 - 348 123 | Jetzt anrufen und Beratungstermin vereinbaren

Bruststraffung München

Brustraffung in München

Bruststraffung in München

Bruststraffung München – Lösung für typische Probleme

Im Lauf der Zeit und mit zunehmendem Alter verändert sich die Form der weiblichen Brust auf natürliche Weise. Die Haut verliert an Elastizität und die Schwerkraft sowie weitere Faktoren wie Gewichtsveränderungen, Schwangerschaften und Stillzeiten beeinflussen die Form und Festigkeit der weiblichen Brust. Häufig leiden Frauen unter diesen Veränderungen und wünschen sich eine straffere, jugendlichere Brust. Denn auch wenn die Veränderung nicht zu körperlichen Leiden führt, können psychische Probleme mit Störungen des Körperempfindens und Selbstbewusstseins auftreten. Frauen empfinden den Anblick ihrer nackten Brust und das Auftreten ohne Büstenhalter als unangenehm. Darunter kann auch die Sexualität leiden.

Kurzer Überblick zur Bruststraffung in München
OP-Dauer: 1,5 bis 3,5 Stunden
Narkose: Vollnarkose
Klinikaufenthalt: 1 bis 2 Tage
Gesellschaftsfähig: individuell verschieden
Sport: nach 3 bis 4 Wochen

Was kann eine Bruststraffung in München ändern?

Die Bruststraffung oder Mastopexie ist ein Verfahren zum Anheben und Neuformen von erschlafften, hängenden Brüsten. Dabei werden tief stehende Brustwarzen ebenfalls in eine höhere, jugendliche Position gebracht. Für den Fall, dass bei kleinen Brüsten, beispielsweise durch Volumenverlust nach Schwangerschaft, gleichzeitig auch eine Brustvergrößerung gewünscht wird, kann eine Kombination der Bruststraffung mit Brustimplantaten erfolgen. Dieser Eingriff verbessert die Form, Festigkeit und Größe der Brust. Darüber hinaus können stärkere Ungleichheiten der Brust (Asymmetrien) ausgeglichen werden. Die Stillfähigkeit wird durch die Bruststraffung in der Regel nicht eingeschränkt. Bei der Planung einer Bruststraffung ist jedoch zu beachten, dass eine weitere Schwangerschaft erneut zu einer Erschlaffung der Brüste führen kann, sodass eine Verschiebung der Operation auf einen späteren Zeitpunkt sinnvoll wäre

Ihre Vorstellungen und Erwartungen

Jugendliche Erscheinung nach einer Bruststraffung in München

Eine straffere Brust

Eine Bruststraffung in unserer Schönheitschirurgie kann das Aussehen verbessern und das Selbstbewusstsein stärken. Für den Erfolg der Brust-Operation ist es jedoch wichtig, dass Sie sich darüber klar werden, wie Sie sich das optimale Ergebnis für Ihre Figur vorstellen. Sie können Frau Dr. Neuhann-Lorenz und Frau Dr. von Isenburg anhand von Fotos Ihre persönliche Wunschvorstellung demonstrieren. Die besten Voraussetzungen haben Frauen mit realistischen Vorstellungen und Erwartungen. Es sind meist sehr persönliche Gründe, die für eine Straffung sprechen. Die eigene Zufriedenheit und das damit verbundene Wohlbefinden sollten bei der Entscheidung im Vordergrund stehen. Eine Verbesserung der äußeren Erscheinung kann sich dabei direkt und indirekt durchaus positiv auf das Privat- und auch auf das Berufsleben auswirken. Besprechen Sie mit uns in aller Offenheit Ihre Erwartungen an die Operation, Ihre Wünsche und Vorstellungen. Nach der Untersuchung erhalten Sie entsprechend der Gegebenheiten (Hautbeschaffenheit, Form und Größe der Brust) und Ihrer Wünsche eine detaillierte Beratung zu geeigneten Operationsverfahren.

Welche Risiken birgt eine Bruststraffung?

Die Bruststraffung ist keine einfache Operation, aber allgemein mit niedrigen Risiken verbunden. Wie bei allen operativen Eingriffen sind jedoch Komplikationen nicht vollständig auszuschließen und im Einzelfall nicht immer vorhersehbar. Die möglichen Komplikationen werden am besten in einem persönlichen Gespräch zwischen Ihnen und dem Operateur besprochen. Wie bei jeder anderen Operation können Blutergüsse und Schwellungen auftreten. In der Regel heilen diese nach einigen Tagen von selbst ab und müssen nur in seltenen Fällen durch eine Operation behoben werden. Zu den seltenen Komplikationen zählen auch Wundinfektionen und Wundheilungsstörungen. Durch ein Auseinanderweichen der Nahtränder, können sie zu einer späteren Verbreiterung der Narben führen können. Meist spielen Faktoren eine Rolle, die im Gespräch vor der Operation ausführlich behandelt werden, wie beispielsweise die verzögerte Heilung bei Zuckerkranken, Rauchern und Patienten mit Blutgerinnungsstörungen. Die verzögerte Heilung der Nähte beeinträchtigt in der Regel die neue Brustform nicht. Eine eventuelle Narbenverbreiterung kann durch eine kleine spätere Narbenkorrektur ausgeglichen werden. Vorübergehend kann eine Taubheit der Haut im Operationsgebiet und der Brustwarze auftreten. Im Verlauf der Heilung kehrt im Allgemeinen die Sensibilität zurück. In Einzelfällen ist es möglich, dass sich die Taubheit im Bereich der Brüste oder Brustwarzen nicht komplett zurückbildet und es dauerhaft zu Empfindungsstörungen kommt. Alle Operationen hinterlassen bleibende, mehr oder weniger sichtbare Narben. Auch bei der Bruststraffung werden Narben zurückbleiben. Über den Verlauf der Narben klären wir Sie während des Beratungsgesprächs auf. Beide Brüste sind vor und nach einer Operation nie vollkommen symmetrisch. Die Operation soll eine bestmögliche Symmetrie herstellen. Wenn die Form und Größe ihrer Brust oder die Position der Brustwarzen nach einer Operation auffällig ungleich sind, muss eventuell ein später Korrektureingriff erfolgen.

Vor der Operation: die Information!

Vor jeder Operation steht die umfassende Aufklärung durch unser Team. Es kann hilfreich sein, sich vorher einige Fragen zu notieren. Scheuen Sie sich nicht, alles zu fragen, was Sie interessiert. Fragen Sie auch, gegebenenfalls telefonisch, zu einem späteren Zeitpunkt oder bei einem weiteren Vorbesprechungstermin nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Die Einverständniserklärung ist ein Dokument, in dem Ihr Name und Geburtsdatum, die Art der Operation und alle angesprochenen möglichen Komplikationen festgehalten werden. Mit Ihrer Unterschrift wird gewährleistet, dass Sie die entsprechende Aufklärung erhalten haben und mit der Operation unter Kenntnis der Risiken einverstanden sind.

Wie bereite ich mich auf die Operation vor?

Abhängig von Ihrem Alter und Ihrem familiären Risiko kann es sein, dass wir Sie bitten, vor der Operation eine Mammographie zum Ausschluss von Knoten in den Brüsten anfertigen zu lassen. Vor einem planbaren operativen Eingriff sollten Sie in möglichst guter gesamtgesundheitlicher Verfassung sein. Bitte schränken Sie den Alkohol- und Nikotinkonsum auf ein Minimum ein. Rauchen verschlechtert nachweislich die Mikrodurchblutung des Operationsgebietes. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert das Rauchen mindestens zwei Wochen vor und zwei Wochen nach der Operation zu vermeiden. Die Einnahme hormonhaltiger Medikamente (Antibabypille, Hormonersatzpräparate) ist gegebenenfalls vorübergehend einzustellen. Auf keinen Fall dürfen Sie Aspirin oder acetylsalicylsäurehaltige Medikamente mindestens 14 Tage vor dem Eingriff zu sich nehmen. Für mindestens eine Woche nach Ihrer Operation sollten Sie sich von Ihren beruflichen und privaten Pflichten befreien. Sollten Sie den Vorzug genießen, dass sich in der Zeit nach der Operation jemand um Sie kümmern kann, besprechen Sie mit dieser Person vor allem das Kapitel postoperative Ratschläge. Es ist ratsam, sich auch in den Tagen unmittelbar vor der Operation nicht allzu viel vorzunehmen, um diese seelisch und körperlich ausgeruht angehen zu können. Falls Sie in der Zeit vor der Operation noch Fragen und Zweifel haben, rufen Sie bitte uns an.

Wo findet die Operation statt?

In der Regel ist ein kurzer, ein- bis zweitägiger stationärer Aufenthalt in einer Klinik sinnvoll, insbesondere wenn Vorerkrankungen eine ärztliche Überwachung erforderlich machen. Die Operation kann in manchen Fällen auch ambulant durchgeführt werden, wobei Sie zwar eine postoperative Ruhephase einhalten, dann aber nach Hause dürfen. Keinesfalls sollten Sie jedoch selbst Auto fahren.

Welche Narkose wird verwendet?

Bruststraffungen werden meist in Vollnarkose vorgenommen, so dass Sie während der gesamten Operation schlafen. Dafür werden Sie vor der Operation von einem Narkosearzt (Anästhesisten) untersucht, um Ihre Narkosefähigkeit zu klären. Der Anästhesist ist während der gesamten Operation anwesend und steuert die Narkose. Bei ausgewählten Patientinnen steht als Alternative zur Vollnarkose die Lokalanästhesie (Einspritzen von örtlichem Betäubungsmittel) zur Verfügung. Bei der örtlichen Betäubung erhalten Sie zusätzlich ein Beruhigungsmittel (entweder als Tablette oder als intravenöse Injektion in die Armvene), das Sie in eine Art Dämmerschlaf versetzt. Sie sind somit wach, aber entspannt und schmerzunempfindlich. Hierbei kann es jedoch sein, dass Sie während der Operation ein Ziehen oder Ähnliches spüren.

Wie verläuft die Operation?

Der Eingriff dauert meist zwischen anderthalb bis dreieinhalb Stunden. Die Techniken können variieren; für die am häufigsten angewendete Methode zur Bruststraffung wird die Neuformung des erschlafften Gewebes mit einer Verlagerung der Brustwarze nach oben und eventuell einer Verkleinerung der Brustwarze kombiniert. Falls Sie zusätzlich ein Implantat erhalten, wird es ohne zusätzliche Hautschnitte in eine Tasche auf oder unterhalb der Brustmuskulatur platziert. Je nach Ausmaß der Brusterschlaffung kommen verschiedene Techniken zur Anwendung. Diese unterschiedlichen Techniken machen sich für Sie v.a. in den unterschiedlichen resultierenden Narben bemerkbar. Diese können folgendermaßen aussehen:

Brust-OP (München) nur kreisförmig um die Brustwarze

  • nur kreisförmig um die Brustwarze

Brust-OP um die Brustwarze und senkrecht nach unten

  • um die Brustwarze und senkrecht nach unten

Brust-OP um die Brustwarze, senkrecht nach unten und zur Seite

  • um die Brustwarze, senkrecht nach unten und zur Seite

Bei besonders ausgeprägter Erschlaffung der Brüste verläuft die Narbe um die Brustwarze und umgekehrt T-förmig. Den Verlauf der Operation können Sie sich folgendermaßen vorstellen:

Brust-OP um die Brustwarze und umgekehrt T-förmig.

Vorab werden die vorgesehenen Hautschnitte und die neue Position der Brustwarzen meist im Sitzen oder Stehen auf die Haut gezeichnet. Nach Desinfektion des Operationsgebietes und steriler Abdeckung werden die notwendigen Hautschnitte, die Inzisionen gesetzt. Danach werden der individuellen Planung entsprechend die Brustdrüse neu geformt und die Brustwarzen in die gewünschte Höhe verlagert und eingenäht. Schließlich wird die Haut unterhalb der Brustwarzen zusammengebracht und die neue Brust geformt. Die Nähte verlaufen in der Regel um die Brustwarzen herum, darunter senkrecht zur unteren Brustfalte. Bei größeren Brüsten oder stärker erschlafften Brüsten ist die Anlage einer waagrechten Naht in der unteren Brustfalte notwendig, sodass sich eine umgekehrte L- oder T-förmige Narbe ergibt. Am Ende der Operation wird ein Verband oder ein BH angelegt, um der postoperativen Schwellung des Wundgebietes entgegenzuwirken. Kleine Drainagen ermöglichen den Abfluss von Wundflüssigkeit während der ersten postoperativen Zeit. Die Hautschnitte verlaufen in der natürlichen Brustkontur in unauffälligen Bereichen. Die Haut in den schraffierten Bereichen wird entfernt und die Brustwarze wird angehoben. Nach Entfernung des gegebenenfalls überschüssigen Drüsengewebes in den unteren Brustanteilen wird die Brust neu geformt.

mt07

Was ist nach der Bruststraffung zu beachten?

Ihre Brüste werden in den ersten Tagen empfindlich und geschwollen sein. Kühlende Maßnahmen können in den ersten Tagen helfen die Schwellung zu verringern. Leichte Schmerzen im Wundgebiet sind normal und können in der Regel durch Medikamente gut behoben werden. Nehmen Sie Ihre Medikamente bitte genau nach Anweisung ein. Bei plötzlich auftretenden Schmerzen, Blutungen oder Gefühlsstörungen sprechen Sie bitte sofort mit Ihrem Operateur. Auch bei allen anderen Unklarheiten setzen Sie sich bitte umgehend mit uns in Verbindung. In regelmäßigen Abständen wird der Heilungsverlauf kontrolliert. Die Drainagen werden innerhalb der ersten Tage nach der Operation entfernt. Die Hautfäden werden innerhalb der ersten drei Wochen gezogen.

Nach wenigen Tagen können die Verbände entfernt werden. Es wird empfohlen, in den ersten 3-6 Wochen nach der Operation einen eng anliegenden, stützenden BH zur Milderung der Schwellungen in der Brust und ungestörten Heilung zu tragen. Die Narben werden einige Monate lang verhärtet und rötlich erscheinen. Danach werden sie nach und nach blasser und unauffälliger. Die Narbenreifung kann durch geeignete Cremes unterstützt werden. Um Pigmentveränderungen zu vermeiden, sollten Sie die Narben mindestens 6 Monate nicht der Sonne aussetzen. Blutergüsse und Schwellungen vergehen zum größten Teil innerhalb der ersten zwei Wochen. Bei manchen Patienten kann die Abschwellung länger dauern, eine leichte Schwellneigung kann – insbesondere bei warmer Witterung – noch einige Monate bestehen. Anstrengende Aktivitäten sollten Sie in den ersten Wochen nach der Operation vermeiden. Sie sollten es unbedingt vermeiden in den ersten 3 bis 4 Wochen schwere Gegenstände oder die Arme über Schulterhöhe zu heben, da sonst starker Zug auf die Hautnähte ausgeübt wird und die Wundheilung beeinträchtigt wird. Ab wann Sie arbeiten bzw. Ihre übrigen gewohnten Aktivitäten wieder aufnehmen können, beraten Sie am besten mit Ihrem Operateur. Ihre Brüste werden anfänglich druckempfindlich sein. In der Regel ist dies spätestens drei bis vier Wochen nach der Operation bereits vorüber.

Körperpflege

Nach der Entfernung der Wunddrainagen können Sie duschen, auf warme Vollbäder im Bereich des Wundgebiets sollte einige Wochen lang verzichtet werden. Welche Hautpflege Sie verwenden, sollten Sie im Einzelfall besprechen. Es kann sinnvoll sein, bei Schwellung en oder Blutergüssen entsprechend wirksame Salben oder Cremes zu verwenden.

Ihr neues Aussehen nach der Bruststraffung in München

Bruststraffung München (Danach) Aufrecht stehende Brüste nach der Brust-OP

Nach wenigen Tagen können Sie einen ersten Eindruck von der neuen Form Ihrer Brüste bekommen, allerdings sind sie oft noch sehr geschwollen, sodass man in der Regel einige Wochen abwarten muss, um das Ergebnis gut einschätzen zu können. Das endgültige Ergebnis wird sich nach drei bis sechs Monaten zeigen. Wir geben unser Bestes, um die entstehenden Narben so schmal und unauffällig wie möglich zu machen. Narben können aber nicht unsichtbar gemacht werden, sie können anfänglich noch rot und wulstig, später blass und schmal sein. Die modernen Operationsverfahren unserer Bruststraffung erzielen in der Regel eine unauffällige Platzierung der Narben, sodass Sie auch tief dekolletierte Kleider tragen können. In einigen Fällen kann das Operationsergebnis durch eine Narbenkorrektur nach sechs bis zwölf Monaten noch verbessert werden. Die meisten Frauen sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und genießen ihr neues Aussehen. Besonders wenn Ihre Erwartungen im Bereich des realistisch Machbaren lagen und die Operation problemlos verlaufen ist, werden Sie sich nun über ein geglücktes Ergebnis freuen können.

Kann eine Bruststraffung wiederholt werden?

Eine erneute Bruststraffung ist in der Regel ohne Probleme möglich. Nach einigen Jahren kann sich das Ergebnis der ersten Operation durch die bekannten Faktoren verschlechtert haben und eine Wiederholung der Operation gewünscht werden. Wenn Sie eine Korrektur einer erst vor kurzem erfolgten Operation möchten, sollte zunächst das Endergebnis der vorausgegangenen Operation abgewartet werden. Bitte denken Sie daran, dass wir auch nach einer erfolgreichen Brustoperation regelmäßige Betreuungstermine mit Ihnen vereinbaren werden, um das Langzeitergebnis der Operation zu beurteilen. Sollten Sie zu irgendeinem Zeitpunkt weitere Fragen haben, dann treten Sie mit uns in Kontakt.

Die Kosten einer Bruststraffung in München

Die Bruststraffung ist eine Operation, die im Regelfall zur Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes dient. Daher werden die Kosten von den Krankenversicherungen meist nicht übernommen.