Termin online vereinbaren
Telefon: 089 - 348 123 Jetzt anrufen und Beratungstermin vereinbaren

Facelifting in München

Telefonisch Termin vereinbaren
Online-Terminkalender

Wann ist ein Gang zum plastischen Chirurgen sinnvoll?

Im Laufe des Lebens verändert sich das Gesicht. Die Gründe sind vielfältig: Alterung der Haut, Erschlaffung der Muskulatur oder des Bindegewebes sowie Erlahmung der darunterliegenden, tieferen Strukturen. Für den Hauptgrund, der Hautalterung, gibt es wiederum breitgefächerte Ursachen. Neben genetischen Faktoren haben langwieriger Kontakt mit dem Sonnenlicht und die eigene Lebensführung enormen Einfluss auf das „gefühlte“ Alter der Haut. Altern an sich wäre vielleicht kein tiefgreifendes Problem, wäre da nicht die Außenwirkung auf andere Menschen. Durch das Erschlaffen der Muskulatur und das Absacken des Fettgewebes wirken Gesichter müde, abgekämpft und weniger vertrauenserweckend. Die Bildung tiefer Furchen um Nase und Mund, Zornesfalten auf der Stirn sowie Falten im Wangen- und Augenbereich können diese unerwünschten Eindrücke noch verstärken.

Der Spruch „Man fühlt sich jünger, als man aussieht!“ ist keine bloße Floskel – wer sich deutlich jünger und aktiver fühlt, als es im Gesicht steht, spürt unangenehme Reaktionen beim Gegenüber. Auch das eigene Selbstverständnis leidet bei jedem Blick in den Spiegel. Sie meiden diesen immer öfter, und das Selbstwertgefühl wird herabgesetzt. Potentiell negative Folgen für das Berufs- und Privatleben sind dann oft nur eine Frage der Zeit. Aber das muss wirklich nicht sein, wir beraten Sie gern über die Möglichkeiten, die Vitalität und Frische in Ihre Gesicht zurückkehren zu lassen!

Kurzinfo Facelifting

OP-Dauer ca. 4 – 6 Stunden

Betäubung: örtlich / Dämmerschlaf / Vollnarkose

Klinikaufenthalt: ambulant oder 1 Nacht in Tagesklinik

Gesellschaftsfähig nach ca. 7 Tagen

Sport nach ca. 2 Wochen

Die Lösung: Facelift

Durch ein Facelifting in unserer renommierten Praxis im Herzen von München können wir das Altern an sich zwar nicht aufhalten, aber die Uhr etwas zurück drehen. Beim professionellen Facelifting werden die Gesichtsweichteile an ihre ursprüngliche Position zurückverlegt und gestrafft, überschüssiges Gewebe entfernt und die verbleibende Haut neu elastisch gespannt. Das verleiht Ihnen ein jüngeres, frischeres Antlitz.

Die Gesichtsstraffung kann allein oder in Kombination mit anderen Eingriffen, wie einer Lidstraffung, Halsstraffung, Stirnstraffung oder iner Nasenoperation sowie einer EmaCure® Behandlung, vorgenommen werden. Zu unseren Stärken gehört die individuelle Beratung – so bekommen Sie genau die Behandlung, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Was können Sie von einem Facelift erwarten?

Die besten Voraussetzungen für optimale Ergebnisse bei einem Facelift in unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie  haben Menschen im fortgeschrittenem Alter mit einer relativ guten verbliebenen Hautelastizität. Die meisten unserer Facelift-Patienten sind zwischen 40 und 60 Jahren, aber auch wer älter ist, braucht sich über hervorragende Ergebnisse nur wenig Sorgen machen.

Normalerweise „radieren“ wir ein Jahrzehnt des Alterns aus Ihrem Gesicht. Von einer kompletten Straffung, also einer besonders gründlichen Straffung aller vorhandenen Falten, raten wir jedoch zumeist ab, da dies ein maskenhaftes Aussehen zur Folge haben kann. Einem Eingriff gehen meist mehrere persönliche Beratungsgespräche voraus, die Ihnen unser Herangehen erklären, die Risiken abschätzen und so die Grundlage schaffen, das bestmögliche Ergebnis herbeizuführen.


Welche Verfahren für ein Facelifting gibt es?

Für das individuelle Facelift bieten wir die aktuell innovativsten Möglichkeiten, die die Plastische und Ästhetische Chirurgie in München, ja bundesweit zur Verfügung hat. Abhängig von Ihren individuellen Befund und Erwartungen kann schon ein Stirnlifting zu den gewünschten Ergebnissen führen, etwa die ungeliebte Zornesfalte glätten. Überwiegen die Falten im Bereich der Wangen kann dort ein Wangenlifting mit Straffung des darunter liegenden Gewebes helfen.

Bei einem klassischen Face-Hals-Lifting wird die Region der Wangen und Schläfen sowie der Hals in einer gemeinsamen Operation behandelt. Da die tiefen Falten um den Mund mit einem klassischen Face-Hals-Lifting praktischerweise gleich mit geebnet werden können,, hat es sich bewährt, diesen Eingriff zusätzlich mit einer hautverjüngenden Laser-Dermabrasion durchzuführen. Die genaue Planung der Operation werden Sie nach gründlicher Information über die gegebenen Möglichkeiten gemeinsam mit uns in unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Münchner Marienhof vornehmen.

Vor dem Facelift steht immer die Information!

Vor jeder Operation steht die umfassende Aufklärung durch Fr. Dr. Neuhann-Lorenz oder Fr. Dr. von Isenburg. Für Sie heißt das, dass Sie alle Fragen stellen, die Sie bewegen. Hilfreich ist dabei, sich vorher Notizen dazu zu machen. Scheuen Sie sich nicht, alles zu fragen, was Sie interessiert. Falls Probleme oder Ängste geblieben sind, klären wir dies auch gern telefonisch oder bei einem weiteren persönlichen Vorbesprechungstermin.

Alle Eckdaten zur Operation und Ihre persönlichen Daten werden dann in der Einverständniserklärung festgehalten. Besonders wichtig für Sie: die Festlegung der Art der Operation und Dokumentation aller angesprochenen potentiellen Komplikationen. Mit Ihrer Unterschrift unter der Erklärung wird gewährleistet, dass Sie die entsprechende Aufklärung durch unser Team erhalten haben und mit der Operation unter Kenntnis der Risiken einverstanden sind.

Was ist vor einem Facelift zu beachten?

Ein operativer Eingriff muss immer mit größter Sorgfalt geplant und durchgeführt werden. Daher ist es absolut notwendig, dass Sie bei bester Gesundheit sind, wenn wir ein invasives Facelifting durchführen. Doch nicht nur ihr gesundheitlicher Zustand spielt eine wichtige Rolle, auch die Wechselwirkungen mit Genussmitteln. Daher bitten wir immer, vor einer OP den Nikotin- und Alkoholkonsum auf ein Minimum zu beschränken.

Auf keinen Fall dürfen Sie Aspirin oder ähnliche Medikamente in den sieben Tagen vor dem Eingriff zu sich nehmen! Grund für den Verzicht auf diese Medikamente sind deren hemmenden Wirkungen bei der Blutgerinnung. Zusätzlich raten wir gern, für die Zeit nach der Operation ungefähr sieben freie Tage einzuplanen. Nach dem Eingriff sind Sie in der ersten Zeit noch eingeschränkt in Ihren Fähigkeiten, zudem verbessert Stressfreiheit die Wiederherstellung.

Gibt es Risiken bei einem Facelift?

Komplikationen bei einem Facelift sind in unserer Praxis in München eher selten. Wie bei jeder Operation können Blutergüsse und Schwellungen auftreten, die meist von selbst abheilen. Die sehr seltene Nachblutung mit erheblicher Schwellung und Schmerzen muss operativ behoben werden. Für eine ensprechende Versorgung sorgen wir. Infektionen des Wundgebiets sind ebenfalls sehr selten und können durch geeignete Antibiotikatherapie meist rasch zur Abheilung gebracht werden.

Ebenso selten sind Wundheilungsstörungen, wobei meist Faktoren eine Rolle spielen, die im Gespräch vor der Operation ausführlich behandelt werden. Hauptgründe für die verzögerte Heilung sind Riskofaktoren, wie sie bei Zuckerkranken, Rauchern und Patienten mit Blutgerinnungsstörungen auftreten.

Vorübergehend kann eine Taubheit der Haut im Operationsgebiet auftreten, die durch die Durchtrennung feinster Hautnerven bedingt ist. Im Verlauf der Heilung kehrt im Allgemeinen die Sensibilität zur Normalität zurück. Insgesamt ist die Gesichtsstraffung eine besonders komplikationsarme Operation mit einem hohen Grad an Effizienz und Sicherheit.

 

Was für eine Narkose wird angewandt?

Meist werden Facelifts in örtlicher Betäubung und Dämmerschlaf durchgeführt, so dass auch Sie während der gesamten Operation schlafen. Zusätzlich zur örtlichen Betäubung erhalten Sie ein Beruhigungsmittel (Sedierung), das Sie in eine Art Dämmerschlaf versetzt. Sie atmen dann selber, sind aber entspannt und schmerzunempfindlich. Alternativ werden Gesichtsstraffungen in Vollnarkose durchgeführt, so dass Sie während der gesamten Operation tief schlafen und beatmet werden. In beiden Fällen werden Sie vor der Operation von einem Narkosearzt (Anästhesisten) untersucht, um Ihre Narkosefähigkeit zu klären. Unabhängig von der Methode ist der Anästhesist während der gesamten Operation anwesend und steuert die Narkose.

Wie läuft eine Facelift in der Praxis von Dr. Neuhann-Lorenz & von Isenburg ab?

Ein Facelift in unserer Praxis für Plastische Chirurgie in München hat folgenden Ablauf:
1   Führung des Hautschnittes beidseitig in einer geschwungenen Linie innerhalb der behaarten Kopfhaut
2   Abhebung der Haut von der darunterliegenden Muskel- und Fettschicht
3   Modellierung des überschüssigen Gewebes von Hals, Kinn und Wangen zur Konturenbesserung
4   Straffung des Muskel- und Fasziengewebes von Hals und Gesicht (SMAS) für dauerhaftere Wirkung
5   Entfernung der überschüssigen Partien und sorgfältiges Verschliessen der Schnitte
6   Einlage von feinen Drainage-Schläuchen hinter dem Ohr vor endgültigem Wundverschluss

Durch die feinen Drainageschläuche kann austretendes Blut oder Wundsekret in der ersten postoperativen Phase, das heißt 12 bis 24 Stunden nach dem Eingriff, einfach abfließen. Der Kopfverband wirkt in den ersten Tagen einer postoperativen Schwellung entgegen und beschleunigt dadurch die Heilung.

Was ist nach dem Facelift zu beachten?

In den ersten Tagen nach einem Facelift werden Sie im gesamten Operationsgebiet leichte Schmerzen verspüren. Dadurch sind Sie in Ihrer Mimik und in der Beweglichkeit Ihres Kopfes etwas eingeschränkt. Diese Nachwirkungen werden durch von uns verschriebene Medikamente gelindert. Die feinen Drainage-Schläuche werden in der Regel am ersten Tag nach der Operation entfernt. Der Kopfverband sollten Sie für ca. 5 Tage an Ort und Stelle belassen. Wir empfehlen Ihnen, den Kopf in den ersten Tagen nach der Operation ruhig und gerade zu halten. Je weniger Bewegung, desto geringer die Schwellung!
Eventuell entstandene Schwellungen, Blutergüsse und ggf. eine Taubheit der Haut bilden sich in den folgenden Wochen in der Regel vollkommen zurück. Etwa fünf bis sieben Tage nach der Operation werden die ersten Hautfäden entfernt. Sie werden in wenigen Tagen wieder Ihre normalen Alltagsaktivitäten aufnehmen können. Trotzdem sollten Sie in der ersten Woche nach der Operation immer wieder Ruhephasen einplanen. Sport ist, nach Absprache mit uns, nach etwa 2 bis 4 Wochen wieder erlaubt.
Besonderer Tipp: Reduzieren Sie auch postoperativ Ihren Nikotin- und Alkoholkonsum auf ein Minimum und vermeiden Sie Sauna- und Dampfbadbesuche für einige Monate! Durch die Schwellungen können Ihre Gesichtszüge ein wenig verändert und die Mimik etwas steif wirken. Die Narben verändern sich noch sehr im Lauf der Zeit, die anfänglich roten Narben blassen mehr und mehr ab, bis nur noch schmale weiße Linien zu sehen sind.
Mit Ablauf der zweiten Woche sehen Sie in der Regel schon wieder erholt und entspannt aus, die meisten Patienten beginnen zehn Tage nach dem Eingriff wieder mit ihrer Arbeit. Falls Sie es wünschen, können die verbliebenen Narben mit einem speziellen Camouflage-Make-up verdeckt werden.

neuhann-lorenz-isenburg-praxis-empfangsbereich02

Kann eine Gesichtsstraffung wiederholt werden?

Prinzipiell kann ein Facelift, meist nach Ablauf von etwa einem Jahrzehnt, ohne Probleme wiederholt werden. Einige Patienten wählen bewusst die Möglichkeit der wiederholten Nachbesserung in kürzeren Abständen.

Die Kostenfrage für ein Facelifting in München

Die Gesichtsstraffung ist eine Operation, die im Regelfall der Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes dient. Daher werden die Kosten von den Krankenversicherungen meist nicht übernommen.

Wo findet das Facelift in München statt?

Eine Gesichtsstraffung kann entweder ambulant durchgeführt werden oder mit einem kurzen, stationären Aufenthalt im Krankenhaus verbunden sein. Dies hängt vom Ausmaß der geplanten Operation ab. Bei einer stationären Überwachung ist auch eine sichere postoperative Betreuung durch geschultes Personal gewährleistet.